Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

Campain Archive

  1. Darauf kann man sich einigen: Energieeffizienz

    Darauf kann man sich einigen: Energieeffizienz
    Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    Newsletter 1/2018 - Darauf könnte man sich einigen
    ­­Sehr geehrter Herr <<Titel>> <<Nachname>><<Last Name>>,

    streiten lässt es sich auch in den Sondierungen zwischen CDU, CSU und SPD sicher vortrefflich. Die Reizthemen scheinen klar. Aber worauf könnte man sich einigen?

    Mit Rückblick auf die Jamaika-Sondierungen zeichneten sich mögliche Meilensteile in Sachen Energieeffizienz ab:
    - eine Steuerförderung für Haussanierer,
    - eine degres­sive AfA für Industrieinvestitionen und
    - die Nutzung der Digitalisierung als Motor für Energie­effizienz.

    Das passt gut zum Wahlprogramm der SPD. Diese versprach dort: "Wir wollen Deutschland zur energie­effizientesten Volkswirtschaft der Welt machen."

    Nicht nur um die Energiewende zu vollenden (SPD) bzw. zum Erfolg zu führen (CDU/CSU), wäre eine ambition­ierte Energieeffizienzstrategie wünschens­wert. Immer neue Rekordkosten für Netzeingriffe ließen sich auch vermeiden, wenn die Nachfrage sänke. Die Kosten des Energie­systems lassen sich am wirk­samsten durch Energieeffizienz dämpfen. Auch Wirt­schaft und Beschäft­igung profitieren. Denn bereits heute arbeiten rund 600.000 Beschäftigte in der Energie­effizienzbranche. Fast so viele wie im Automobilsektor.

    Worauf man sich dazu in jedem Fall einigen sollte, haben wir für Sie in diesem Newsletter zusammen­gefasst. Wenn Sie dazu Fragen haben: Wir haben extra für Sie zu den Sondierungs- und Koalitions­ver­hand­lungen eine 24-Stunden-Hotlineeingerichtet:
    Tel. 0170/2726228


    Ich freue mich auf Ihren Anruf!

    Mit herzlichen Grüßen und unseren besten Wünschen für das neue Jahr 2018!
    Ihr Christian Noll
    Geschäftsführender Vorstand
    DENEFF e. V.
    1. Wahl: Energieeffizienz

    Efficiency First




    Die Energiewende klappt nur, wenn wir die Kosten im Griff behalten und das System von Angebot und Nachfrage funktioniert. Efficiency First ist das Zauberwort. Das heißt NICHT Energie­effizienz als Selbstzweck, sondern Gleichrangigkeit mit Investitionen in Erzeugung. Das vermeidet „Stranded Assets“ und führt zu einem volkswirt­schaft­lichen Kostenoptimum des Energiesystems.

    Was dafür nötig ist, erfahren Sie hier.

    Energieeffizienz:Schlüssel für bezahlbaresWohnen
     

    In der neuen Legislaturperiode muss es mit der Steuerförderung für die energetische Gebäudesanierung klappen! Eine echte Modernisierungs­offensive braucht aber zusätzlich ein sinnvolles Maßnahmen-Bündel, u.a. eine Beratungs- und Qualifizierungsoffensive und ein zielorientiertes Gebäudeenergie­gesetz mit zukunfts­sicheren Neubau­standards, die dank Energieeffizienz die Wohnkosten­entwicklung dämpfen. Niemand braucht hingegen ein vermeintliches Allheil­mittel, das sich als teure Scheinlösung entpuppt – wie die alleinige Ausrichtung an CO2.

    Energieproduktivität der Industrie stärken


    Energieeffizienz ist der Schlüssel dafür, dass die deutsche Industrie zukunftsfähig bleibt und weiterhin im globalen Standortwettbewerb bestehen kann. Unsere Empfehlungen hierzu:

    Digitalisierung nutzen



    Die Digitalisierung bietet enorme Chancen, Energieeffizienz einfacher zu gestalten, Kosten zu senken und attraktivere Geschäftsmodelle für die eingesparte Kilowattstunde zu schaffen. Ein Erfolgsbeispiel ist das BMWi-Pilotprojekt "Einsparzähler". Weitere Empfehlungen:
    • Verbrauchstransparenz in Gebäuden ­systematisch steigern
    • Industrialisierung 4.0 der Bauwirtschaft gezielt fördern
    • Chancen von BIM, Smart Buildings und Benchmarking nutzen
      (mehr)
    Für mich ist Energieeffizienz 1. Wahl!
     
    Doris Barnett, MdB (SPD)
    „Energieeffizienz ist für mich erste Wahl, weil sie Grundbestandteil einer guten Klimapolitik ist."

    Dr. Joachim Pfeiffer, MdB (CDU)

    "…die günstigste und sauberste Energie ist diejenige, die gar nicht erst verbraucht wird..."
     
    Max Straubinger, MdB (CSU)
    "...weil davon heimische Unternehmen, das Handwerk und Verbraucher gleichermaßen profitieren..."

    Thorsten Schäfer-Gümbel, MdL (SPD)

    „Wir nehmen die Energiewende ernst und das geht nur mit einer Steigerung der Energieeffizienz..."
    NEWS
    AGEB: Energieverbrauch steigt 2017 leicht an
    EUWID: EU will Energieeffizienz von Gebäuden verbessern
    MAZ: Aus der Gründerzeit zur Energieeffizienz
    Spiegel Online: Heizkosten steigen um bis zu zehn Prozent
    BHKW-Infozentrum: Änderung bei der EEG-Umlage wird KWK-Anlagen ausbremsen
    Das Letzte...

    Auf die Energieeffizienz!
    Energiesparen kann richtig prickelnd sein. Gute Beispiele liefern die Privat-SektkellereiReinecker in Auggen (Baden), oder die Rotkäppchen-Mumm Sekt­kellereien in Freyburg (Unstrut) und Eltville im Rhein­gau. Bei der Temperierung des Sektkellers, den An­trieben der Abfüllanlagen oder in Druckluftprozessen – überall lässt sich Energie sparen! Darauf stoßen wir an!
     

    Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e. V. - DENEFF
    Geschäftsstelle: Kirchstr. 21 - 10557 Berlin
    Telefon: 030 / 36 40 97-01
    Fax: 030 / 36 40 97-42
    Email: info(at)deneff.org


    Möchten Sie Ihre persönlichen Daten anpassen oder sich von unserem Newsletter abmelden?

    Email Marketing Powered by MailChimp
  2. Gegengift? Klimaziele wirtschaftlich erreichen

    Gegengift? Klimaziele wirtschaftlich erreichen
    Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    Newsletter #10 - Gegengift? Klimaziele wirtschaftlich erreichen
    ­­Sehr geehrter Herr <<Titel>> <<Nachname>><<Last Name>>,

    von "vergifteter Stimmung" sprach die Presse nach den Sondierungsgesprächen zu Klima und Energie. Streitpunkt: Wie können die vereinbarten Klimaziele mit einer Stärkung des Industriestandorts verbunden und mit bezahlbaren Energiepreisen erreicht werden?

    Eigentlich war das "Gegengift" schon im schwarz-gelben Energiekonzept enthalten: Der Rückzug aus fossilen Kraftwerken gelingt nicht ohne gleichzeitige Senkung des Energiebedarfs. Die Kosten des Energie­systems lassen sich am wirksamsten dämpfen, wenn der Ausbaubedarf bei Netzen und Erzeugung eingefangen wird. Bereits heute arbeiten rund 600.000 Beschäftigte in der Energieeffizienzbranche. Das sind fast so viele wie im Automobilsektor und wesentlich mehr als in der Erzeugung. Und von höherer Energieproduktivität profitiert die Wirtschaft immer. Doch die Behandlung blieb aus.

    Deshalb haben wir extra für Sie zu den Sondierungs- und Koalitions­ver­hand­lungen eine 24-Stunden-Hotline eingerichtet, mit der Sie mich persönlich zu Empfehlungen aber auch zu Risiken und Nebenwirkungen befragen können. Ich freue mich auf Ihren Anruf! Notruf: 0170/2726228

    Erste Hilfe:Festschreiben der Energiekonzeptziele. Auch Steueranreize für Gebäudesanierung, wie in den Gesprächen am Dienstag benannt, sind unbestritten hilfreich. Vermeiden Sie ein EnEV-Moratorium oder die ausschließliche Ausrichtung an CO2-Einsparung. Schwere Nebenwirkung wäre ein Totalkollaps des Zieldreiecks aus Nachhaltigkeit, Bezahlbarkeit und Versorgungssicherheit - und damit des Grundkonsens. Für die vollständige Entgiftung empfehlen wir: Efficiency First.

    Mit herzlichen Grüßen
    Ihr Christian Noll
    Geschäftsführender Vorstand
    DENEFF e. V.
    Gegengift: Energieeffizienz

    Efficiency First



    Die Energiewende klappt nur, wenn wir die Kosten im Griff behalten und das System von Angebot und Nachfrage funktioniert. Efficiency First ist das Zauberwort. Das heißt NICHT Energie­effizienz als Selbstzweck, sondern Gleichrangigkeit mit Investitionen in Erzeugung. Das vermeidet „Stranded Assets“ und führt zu einem volkswirt­schaft­lichen Kostenoptimum des Energiesystems.

    Was dafür nötig ist, erfahren Sie hier.

    Energieeffizienz: Schlüssel für bezahlbares Wohnen
     

    In der neuen Legislaturperiode muss es mit der Steuerförderung für die energetische Gebäudesanierung klappen! Eine echte Modernisierungs­offensive braucht aber zusätzlich ein sinnvolles Maßnahmen-Bündel, u.a. eine Beratungs- und Qualifizierungsoffensive und ein zielorientiertes Gebäudeenergie­gesetz mit zukunfts­sicheren Neubau­standards, die dank Energieeffizienz die Wohnkosten­entwicklung dämpfen. Niemand braucht hingegen ein vermeintliches Allheil­mittel, das sich als teure Scheinlösung entpuppt – wie die alleinige Ausrichtung an CO2.

    Energieproduktivität der Industrie stärken


    Energieeffizienz ist der Schlüssel dafür, dass die deutsche Industrie zukunftsfähig bleibt und weiterhin im globalen Standortwettbewerb bestehen kann. Unsere Empfehlungen hierzu:

    Digitalisierung nutzen


    Die Digitalisierung bietet enorme Chancen, Energieeffizienz einfacher zu gestalten, Kosten zu senken und attraktivere Geschäftsmodelle für die eingesparte Kilowattstunde zu schaffen. Ein Erfolgsbeispiel ist das BMWi-Pilotprojekt "Einsparzähler". Weitere Empfehlungen:
    • Verbrauchstransparenz in Gebäuden ­systematisch steigern
    • Industrialisierung 4.0 der Bauwirtschaft gezielt fördern
    • Chancen von BIM, Smart Buildings und Benchmarking nutzen
      (mehr)
    Parlamentarischer Abend 2017
    mit Dr. Robert Habeck
    Effizienzbranche sendet Signal nach Jamaika
    Am 24. Oktober, gleich im Anschluss an die konstituierende Sitzung des 19. Deutschen Bundestages, lud die DENEFF zum Parlamentarischen Abend ins ZDF-Hauptstadtstudio. Minister Dr. Robert Habeck verwies in seiner Eröffnungsrede auf die Bedeutung der Energieeffizienz für eine gelingende Energiewende. (mehr)
    Jamaika und Energieeffizienz - passt das?
    Wahlprüfsteine: Efficiency First als Grundpfeiler
    Die Antworten aus den DENEFF-Wahlprüfsteinen zeigen, dass Kontinuität, Digitalisierung, eine Qualifizierungsoffensive und Steueranreize die wichtigsten Schnittmengen sind und die zukünftige Energiepolitik am Grundsatz Efficiency First ausgerichtet werden muss. (mehr)
    Für mich ist Energieeffizienz 1. Wahl!
     
     
    Simone Peter, Bundesvorsitzende (Bündnis 90/Die Grünen)
    "Energieeffizienztechnologien müssen jetzt zum Durchbruch kommen. Sie leisten einen zentralen Beitrag zum Klimaschutz und sorgen für Preis­stabilität, Versorgungssicherheit und geringeren Speicherbedarf im Energiesektor."
    Vollständiges Statement
     
    Michael vom Baur (FDP)
    „Energieeffizienz ist für uns ein Schlüssel zum Klimaschutz. Der beste Weg zu mehr Effizienz sind Investitionen, die sich aus der Einsparung von Energie und Emissionen rechnen."
    Vollständiges Statement
     
    Dr. Christoph Ploß, MdB (CDU)
    „Für mich ist Energieeffizienz erste Wahl, denn nur so wird die Energiewende zum Erfolg geführt werden.
    AUßERDEM
    IEA: Marked-based Instruments for Energy Efficiency
    Focus: So senken Sie mit einfachen Tricks Ihre Heizkosten
    FAZ: Der schlafende Riese Gebäudesanierung
    EPP Group: Energy-saving buildings good for the climate and your wallet

    Innovativer Rollator: Lebenslange Energieeffizienz
    In fortgeschrittenem Alter können technische Hilfsmittel vieles leichter machen. Ein innovativer Rollator schaltet automatisch einen Elektromotor zu, wenn beispielsweise eine Steigung überwunden werden muss oder schwere Lasten transportiert werden. Und das sogar sehr energieeffizient! (mehr)

    Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e. V. - DENEFF
    Geschäftsstelle: Kirchstr. 21 - 10557 Berlin
    Telefon: 030 / 36 40 97-01
    Fax: 030 / 36 40 97-42
    Email: info(at)deneff.org


    Möchten Sie Ihre persönlichen Daten anpassen oder sich von unserem Newsletter abmelden?

    Email Marketing Powered by MailChimp
  3. Die geheime Jamaika-Formel

    Die geheime Jamaika-Formel
    Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    Newsletter #9: Die geheime Jamaika-Formel
    ­­Sehr geehrter Herr <<Titel>> <<Nachname>><<Last Name>>,

    genug von roten Linien? Dann haben wir was für Sie: Ein verbindendes Element für eine Jamaika-Koalition!

    Zwar sind die Pariser Klimaziele Konsens unter den potentiellen Koalitionspartnern, gestritten wird aber über den Weg dorthin. Dabei ist klar: Die wirtschaftlich günstigste Lösung, um schnell CO2 zu sparen, führt über jene Kilowatt­stunde, die gar nicht erst erzeugt werden muss. Und für mehr Energieeffizienz gibt es Instrumente, für die parteiübergreifendes Einvernehmen möglich ist. Als verbindende Elemente in Sondierungsgesprächen bieten sich an:
    1. Planungs- und Investitionssicherheit: Bekenntnis zu den beschlossenen Zielen
    2. Steuersenkungen:Für Energieeffizienzinvestitionen von Haussanierern und Unternehmen
    3. Digitalisierung: Modelle wie der Einsparzähler helfen, Energiesparen attraktiver zu machen
    4. Beratung & Qualifizierung:Davon profitieren alle, als Verbraucher und Arbeitnehmer
    Mehr dazu sowie viele weitere Neuigkeiten, die zeigen, warum Energieeffizienz ein Schlüsselthema für Jamaika sein sollte, in diesem Newsletter.

    Mit herzlichen Grüßen
    Ihr Christian Noll
    Geschäftsführender Vorstand DENEFF e. V.

    PS: Ich stehe Ihnen auch jederzeit telefonisch zur Verfügung: 0170/2726228
    HINTERGRUND: Worauf kommt es jetzt an

    Planungssicherheit: Festhalten an Zielen


    Die unter schwarz-gelb beschlossenen Energiekonzeptziele zeigen, wie wichtig Energieefffizienz ist: Bis 2050 muss der Energieverbrauch halbiert werden, damit die Erneuerbaren wirtschaftlich sinnvoll die künftige Versorgung prägen können.

    Damit der Markt mitzieht, ist Planungs­sicherheit das A und O: Dazu müssen auch die Energieeffizienziele verbindlich festgeschrieben und ein Zurückfallen hinter bestehende Standards verhindert werden.

    Steuersenkungen für Energieeffizienz


    Die beiden vergangenen Regierungen wagten jeweils einen Vorstoß zur steuerlichen Förderung energetischer Sanierungen. Letztendlich scheiterte das Vorhaben jedoch am Widerstand einiger Länder. Die Grünen unterstützen einen Anlauf ebenso. Dieses Mal muss es klappen!
    Für Industrieunternehmen kanneine degressive AfA(Absetzung für Abnutzung) helfen, Unternehmer für Energieeffizienzinvestitionen zu begeistern.

    Digitalisierung
    als Enabler


    Die Digitalisierung bietet enorme Chancen, Energieeffizienz einfacher zu gestalten, Kosten zu senken und attraktivere Geschäftsmodelle für die eingesparte Kilowattstunde zu schaffen. Unser Empfehlungen hierzu:
    • Einsparzählerausweiten und Erfolgsmessung standardisieren
    • Verbrauchstransparenz in Gebäuden ­systematisch steigern
    • Industrialisierung 4.0 der Bauwirtschaft gezielt fördern
    • Chancen von BIM, Smart Buildings und Benchmarking nutzen
      (mehr)

    Beratungs- und Qualifizierungsoffensive


    Der Fachkräftemangel droht zum Flaschenhals für die Energiewende zu werden. Um ausreichend viele und qualifizierte Berater, Planer und Umsetzer zu gewinnen, muss schnell eine breite Qualifizierungsoffensive gestartet werden.

    Gleichzeitig gilt es, die Qualität derBeratung und Umsetzung zu sichern und Kontinuität zu stärken. Durch die Vollförderung der 1. Million Einstiege in den individuellen digitalen Sanierungs­fahrplan für Eigenheim­besitzer, kann der Weg zu einem klimaneutralen Gebäudebestand gelingen.
    Jamaika und Energieeffizienz - passt das?
    Wahlprüfsteine: Efficiency First als Grundpfeiler
    Die Antworten aus den DENEFF-Wahlprüfsteine zeigen, dass Kontinuität, Digitalisierung, eine Qualifizierungsoffensive und Steueranreize die wichtigsten Schnittmengen sind und die zukünftige Energiepolitik am Grundsatz Efficiency First ausgerichtet werden muss. (mehr)
    ...und das sagen Spitzenpolitiker der Parteien
    Bundesminister Peter Altmaier, MdB (CDU)
    Chef des Bundeskanzleramts und Bundesminister für besondere Aufgaben:"Das Energiekonzept der Bundesregierung ist langfristig bis 2050 ausgerichtet und ist auch weiterhin zentrale Richtschnur für die Energiepolitik."
    Hier geht's zum Interview
    Cem Özdemir, MdB (Bündnis 90/Die Grünen)
    Parteivorsitzender: "Steuerliche Anreize für die energetische Gebäudesanierung kann der GameChanger sein."
    Hier geht's zum Interview
    Dr. Hermann Otto Solms, MdB (FDP)
    Bundesschatzmeister und im Präsidium für Energie zuständig: "In neuen Technologien stecken auch Möglichkeiten für eine effizientere Energienutzung."
    Hier geht's zum Interview
    NEWS
    BMWi-Energieszenarien: Energieeffizienz entscheidender Baustein, um Klimaziele zu erreichen
    Eine kürzlich erschienene, vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Auftrag gegebene Studie, die langfristige Szenarien für die Transformation des Energiesystems bis 2050 untersucht, kommt zu dem Schluss, dass Energieeffizienz sowohl mittel- als auch langfristig einen erheblichen Anteil am Erreichen der Klimaziele haben wird. (mehr)
    Niedersachsen: CDU für Steuerförderung und Efficiency First
    Am kommenden Sonntag findet die Landtagswahl in Niedersachsen statt. Die DENEFF hat ausgewertet, was die Parteien zum Thema Energieeffizienz zu sagen haben. Dabei wurde deutlich, dass die CDU, anders als im Bundestagswahlkampf, das umfänglichste Konzept zum Thema Energieeffizienz vorgelegt hat und als einzige Partei das Prinzip Efficiency First ausdrücklich unterstützt. (mehr)
    Unternehmer-Perspektive: Energieeffizienz ist Wirtschaftspolitik
    Nach der Wahl ist vor den Koalitionsverhandlungen und die Beobachter sind gespannt, wie sich eine mögliche Regierung aus CDU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen positionieren wird. In Sachen Energieeffizienz kommt aus der Branche ein deutliches Signal: Für das Gelingen der Energiewende und den Erhalt des Wirtschaftsstandorts Deutschland ist eine gute Effizienzpolitik unabdingbar. (mehr)
    Für mich ist Energieeffizienz 1. Wahl!
     
    Thomas Bareiß, MdB (CDU)
    „...Die steuerliche Förderung für Gebäudesanierung muss endlich auf den Weg gebracht werden. Steueranreize sind ein enormer Hebel für mehr Energieeffizienz."
    Vollständiges Statement
     
     
    Oliver Krischer, MdB (Bündnis 90/Die Grünen)
    „Für mich ist Energieeffizienz erste Wahl, weil jede nicht verbrauchte Kilowattstunde muss auch nicht erzeugt, geleitet und sonst wie behandelt werden.“
    Statement und Video
     
    Christoph Meyer, MdB (FDP)
    „Für mich ist Energieeffizienz erste Wahl, weil wir damit die deutsche Technologie-führerschaft weiter erhalten und stärken können.“
    AUßERDEM
    IEA: Energy Efficiency Market Report 2017
    Freie Presse: In sechs Stadtgebäuden geht's den Heizkosten an den Kragen
    EUASE: Good day today for energy efficiency
    Süddeutsche Zeitung: Deutschland hinkt seinem Klimaziel hinterher
    Spiegel: Teure Wohnungen, Bau-Magnat gibt eigener Branche Schuld

    Ergänzung zum Dienstwagen? Das revolutionär effiziente Fahrrad!
    Manchmal schlummern Effizienzpotenziale sogar noch in Techniken, die man nicht unbedingt der Energie-verschwendung verdächtigt. Das Fahrrad ist so eine. Doch nun hat Möve mit der neuen Antriebstechnik cyfly die 150 Jahre alte Antriebstechnik des Drahtesels revolutioniert. (mehr)

    Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e. V. - DENEFF
    Geschäftsstelle: Kirchstr. 21 - 10557 Berlin
    Telefon: 030 / 36 40 97-01
    Fax: 030 / 36 40 97-42
    Email: info(at)deneff.org


    Möchten Sie Ihre persönlichen Daten anpassen oder sich von unserem Newsletter abmelden?

    Email Marketing Powered by MailChimp
  4. Gute Wahl!

    Gute Wahl!
    Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    Newsletter #8: Gute Wahl!
    ­­Sehr geehrter Herr <<Titel>> <<Nachname>>,

    gute Wahl, wünschen wir allen Kandidatinnen und Kandidaten für diesen Sonntag. 47 davon haben selbst bereits ihre Stimme abgegeben – für die Energieeffizienz. Auch das ist eine gute Wahl, denn nur so wird die Energiewende sinnvoll gelingen können. Dafür herzlichen Dank!

    Die Bundestagswahl ist entscheidend für die Entwicklung des Energieeffizienzmarktes: Laut einer aktuellen Umfrage messen drei Viertel der befragten Unternehmen ihr eine hohe Relevanz für ihr Geschäft bei.

    Keine gute Wahl wäre es, nach der Wahl das energiepolitische Dreieck aus Nachhaltigkeit, Bezahlbarkeit und Wirtschaftlichkeit abzuschaffen - wie manche Kreise fordern. Eine ausschließliche Ausrichtung der Politikinstrumente auf CO2-Einsparung könnte zum gefährlichen Bumerang werden.

    Gut also, dass die Zustimmung wächst, dass Energieeffizienz einen eigenen und stärkeren Stellenwert erhält. Jetzt erst Recht!

    In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und der Energiewende weiterhin viel Erfolg!

    Im Namen des DENEFF-Teams
    Ihr Christian Noll
    Geschäftsführender Vorstand DENEFF e. V.
    HINTERGRUND:Erste Wahl - Energieeffizienz
    Empfehlungen für die Energiewende
    Nach der Bundestagswahl 2017 werden die Weichen für den zweiten Teil der Energie­wende gestellt: Nach dem bisherigen reinen Fokus auf erneuerbare Erzeugungs­kapazitäten wird es dann um die Optimierung des Gesamtsystems gehen müssen. (mehr)
    Dr. Patrick Graichen, Direktor Agora Energiewende:
    "Wenn Klimaschutz, Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit gelingen sollen, muss Energieeffizienz eine ganz andere Bedeutung bekommen als bisher. Soviel Erneuerbare Energien und Netze, wie wir ohne Effizienz bräuchten, können wir gar nicht bauen. Dabei hat Effizienz positive volkswirtschaftliche Effekte: Jede nicht benötigte Kilowattstunde spart 11 bis 15 Cent." (mehr)
    NEWS
    Befragung: Wahl für Energieeffizienz­branche extrem relevant
    In einer aktuellen, dritten Befragungswelle der DENEFF unter Energie­effi­zienz­unternehmen zeigt sich: Die Relevanz der Bundestags­wahl ist für diese weiter gestiegen. Doch die Kompetenz der meisten Parteien im Bereich Energie­effizienz wird nach wie vor über­wiegend negativ bewertet - bei leichten positiven wie negativen Veränderungen. (mehr)
    Jetzt erst Recht!
    Vier Parteien, eine Meinung: Die Politiker Carsten Müller (MdB, CDU), Dr. Julia Verlinden (MdB, Grüne), Florian Post (MdB, SPD) und Klaus Breil (ehem. energiepolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion) sind sich einig. In der nächsten Legislaturperiode sind die großen Linien anzupacken, damit ein effizientes Energiesystem Wirklichkeit werden kann. (mehr)
    STANDPUNKT
    Die CO2-Falle
    Eine ausschließliche Fokussierung der Energiepolitik auf CO2 bringt das Zieldreieck aus Bezahlbarkeit, Versorgungssicherheit und Nachhaltigkeit ins Wanken. Der Ausbau erneuerbarer Energien und Energieeffizienz müssen gleichberechtigte Ziele einer am Kostenoptimum orientierten Energiewende werden.(mehr)
     
    Bundestagswahl 2017 wird zur Richtungsentscheidung
    Geht Deutschland den eingeschlagenen klima- und energiepolitischen Weg weiter? Welche Industriepolitik wollen wir? In den nächsten vier Jahren muss es mit noch mehr Mut und Engagement weitergehen, das Gesamtsystem Energiewende optimiert und Digital­isierung zur zentralen Säule der Industriepolitik gemacht werden. (mehr)
    Für mich ist Energieeffizienz 1. Wahl!
    Stimmen für die Energieeffizienz
    47 Kandidatinnen und Kandidaten zur Bundestagswahl 2017 haben ihre Stimme bereits abgegeben: Für Sie ist Energieeffizienz 1. Wahl. Mit dabei sind Politikerinnen und Politiker von CDU, CSU, SPD, Grünen und Die Linke. Sie sind einer Meinung mit vielen Fachleuten aus Politik und Verbänden. (mehr)
    AUßERDEM
    FAZ:Größter Kostentreiber beim Wohnungsbau sind Baulandpreise
    Aktion pro Eigenheim: Bauherren bevorzugen energieeffizientes Bauen
    EnBauSa: Verbände prüfen Parteien vor der Wahl
    EUWID: Unternehmen setzten verstärkt auf Energieeffizienz
    Gebäude Energieberater: Wählermeinung: Parteien engagieren sich zu wenig für Energieeffizienz

    Bremsen Schildkröten die Energiewende?
    Terrarien sind wahre Stromfresser- bei Katzen schlägt vor allem ihr Appetit auf Fleisch in der CO2-Bilanz zu Buche. Während man Katzen kaum ändern kann, gibt es für wärme­liebende Exoten eine Lösung: Energie­effizienz. Gute Nachricht: Wer einen Vogel hat, ist ohnehin fein raus!

    Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e. V. - DENEFF
    Geschäftsstelle: Kirchstr. 21 - 10557 Berlin
    Telefon: 030 / 36 40 97-01
    Fax: 030 / 36 40 97-42
    Email: info(at)deneff.org


    Möchten Sie Ihre persönlichen Daten anpassen oder sich von unserem Newsletter abmelden?

    Email Marketing Powered by MailChimp
  5. Gute Wahl!

    Gute Wahl!
    Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    Newsletter #8: Gute Wahl!
    ­­Sehr geehrter Herr <<Titel>> <<Nachname>>,

    gute Wahl, wünschen wir allen Kandidatinnen und Kandidaten für diesen Sonntag. 47 davon haben selbst bereits ihre Stimme abgegeben – für die Energieeffizienz. Auch das ist eine gute Wahl, denn nur so wird die Energiewende sinnvoll gelingen können. Dafür herzlichen Dank!

    Die Bundestagswahl ist entscheidend für die Entwicklung des Energieeffizienzmarktes: Laut einer aktuellen Umfrage messen drei Viertel der befragten Unternehmen ihr eine hohe Relevanz für ihr Geschäft bei.

    Keine gute Wahl wäre es, nach der Wahl das energiepolitische Dreieck aus Nachhaltigkeit, Bezahlbarkeit und Wirtschaftlichkeit abzuschaffen - wie manche Kreise fordern. Eine ausschließliche Ausrichtung der Politikinstrumente auf CO2-Einsparung könnte zum gefährlichen Bumerang werden.

    Gut also, dass die Zustimmung wächst, dass Energieeffizienz einen eigenen und stärkeren Stellenwert erhält. Jetzt erst Recht!

    In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und der Energiewende weiterhin viel Erfolg!

    Im Namen des DENEFF-Teams
    Ihr Christian Noll
    Geschäftsführender Vorstand DENEFF e. V.
    HINTERGRUND:Erste Wahl - Energieeffizienz
    Empfehlungen für die Energiewende
    Nach der Bundestagswahl 2017 werden die Weichen für den zweiten Teil der Energie­wende gestellt: Nach dem bisherigen reinen Fokus auf erneuerbare Erzeugungs­kapazitäten wird es dann um die Optimierung des Gesamtsystems gehen müssen. (mehr)
    Dr. Patrick Graichen, Direktor Agora Energiewende:
    "Wenn Klimaschutz, Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit gelingen sollen, muss Energieeffizienz eine ganz andere Bedeutung bekommen als bisher. Soviel Erneuerbare Energien und Netze, wie wir ohne Effizienz bräuchten, können wir gar nicht bauen. Dabei hat Effizienz positive volkswirtschaftliche Effekte: Jede nicht benötigte Kilowattstunde spart 11 bis 15 Cent." (mehr)
    NEWS
    Befragung: Wahl für Energieeffizienz­branche extrem relevant
    In einer aktuellen, dritten Befragungswelle der DENEFF unter Energie­effi­zienz­unternehmen zeigt sich: Die Relevanz der Bundestags­wahl ist für diese weiter gestiegen. Doch die Kompetenz der meisten Parteien im Bereich Energie­effizienz wird nach wie vor über­wiegend negativ bewertet - bei leichten positiven wie negativen Veränderungen. (mehr)
    Jetzt erst Recht!
    Vier Parteien, eine Meinung: Die Politiker Carsten Müller (MdB, CDU), Dr. Julia Verlinden (MdB, Grüne), Florian Post (MdB, SPD) und Klaus Breil (ehem. energiepolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion) sind sich einig. In der nächsten Legislaturperiode sind die großen Linien anzupacken, damit ein effizientes Energiesystem Wirklichkeit werden kann. (mehr)
    STANDPUNKT
    Die CO2-Falle
    Eine ausschließliche Fokussierung der Energiepolitik auf CO2 bringt das Zieldreieck aus Bezahlbarkeit, Versorgungssicherheit und Nachhaltigkeit ins Wanken. Der Ausbau erneuerbarer Energien und Energieeffizienz müssen gleichberechtigte Ziele einer am Kostenoptimum orientierten Energiewende werden.(mehr)
     
    Bundestagswahl 2017 wird zur Richtungsentscheidung
    Geht Deutschland den eingeschlagenen klima- und energiepolitischen Weg weiter? Welche Industriepolitik wollen wir? In den nächsten vier Jahren muss es mit noch mehr Mut und Engagement weitergehen, das Gesamtsystem Energiewende optimiert und Digital­isierung zur zentralen Säule der Industriepolitik gemacht werden. (mehr)
    Für mich ist Energieeffizienz 1. Wahl!
    Stimmen für die Energieeffizienz
    47 Kandidatinnen und Kandidaten zur Bundestagswahl 2017 haben ihre Stimme bereits abgegeben: Für Sie ist Energieeffizienz 1. Wahl. Mit dabei sind Politikerinnen und Politiker von CDU, CSU, SPD, Grünen und Die Linke. Sie sind einer Meinung mit vielen Fachleuten aus Politik und Verbänden. (mehr)
    AUßERDEM
    FAZ:Größter Kostentreiber beim Wohnungsbau sind Baulandpreise
    Aktion pro Eigenheim: Bauherren bevorzugen energieeffizientes Bauen
    EnBauSa: Verbände prüfen Parteien vor der Wahl
    EUWID: Unternehmen setzten verstärkt auf Energieeffizienz
    Gebäude Energieberater: Wählermeinung: Parteien engagieren sich zu wenig für Energieeffizienz

    Bremsen Schildkröten die Energiewende?
    Terrarien sind wahre Stromfresser- bei Katzen schlägt vor allem ihr Appetit auf Fleisch in der CO2-Bilanz zu Buche. Während man Katzen kaum ändern kann, gibt es für wärme­liebende Exoten eine Lösung: Energie­effizienz. Gute Nachricht: Wer einen Vogel hat, ist ohnehin fein raus!

    Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e. V. - DENEFF
    Geschäftsstelle: Kirchstr. 21 - 10557 Berlin
    Telefon: 030 / 36 40 97-01
    Fax: 030 / 36 40 97-42
    Email: info(at)deneff.org


    Möchten Sie Ihre persönlichen Daten anpassen oder sich von unserem Newsletter abmelden?

    Email Marketing Powered by MailChimp